Achtelfinale Kreispokal 2016/17 - UFC I vs SG FiKo Rostock 5:0 Heimsieg (3:1) 

Langsam wird’s ernst im Kreispokal für unsere Arminen.Wie auch vor wenigen Wochen, ging es erneut gegen die erste Auswahl der SG FiKo Rostock. Im Heimspiel Ende September trennte man sich siegreich mit 5:1 am Waldessaum, weswegen die SG verständlicherweise auf Wiedergutmachung aus war. Gespielt wurde dieses Mal leider nicht auf dem Unisportrasen, sondern auf dem Kunstrasen des ESV Lok Rostock am Damerower Weg. Durch die volle Belegung des Platzes an diesem Tag kam es zum Showdown bei Flutlicht.Coach Podhola konnte wieder nahezu aus den Vollen schöpfen und so stand zum Pokalfight eine erwarte starke UFC Mannschaft auf dem Platz, die sich sogar den Luxus erlauben konnte, Kapitän Mike Herber nur für die letzten 30 Minuten einzuwechseln.

Nun aber der Reihe nach: Das typische „Claims abstecken“ dauerte knappe 10 Minuten, ehe sich ein deutliches Übergewicht der Spielanteile zu Gunsten des UFC darstellte. Die geduldigen gespielten Seitenverlagerungen der erfahrenen Abwehr mit Rudolf, Hantusch, Seeburg und dem quirlig agilen Mews, brachten die nötigen Räume für Vorstöße in die Tiefe. Generell war zu sagen, dass sich der UFC immer wieder gekonnt mittels Kurzpassspiel in Position brachte und der dann auch noch verfügbare Schnelligkeitsvorteil gegenüber der Fisch-Kombinat-Abwehr für gefährliche Torraumszenen sorgte. Nach einigen guten Chancen eröffnete dann letztlich Tim Bredtmann in der 25. Minute, der seine immer weiter ansteigende Form zeigte. Wir freuen uns, auf das, was noch kommt! Ein eigentlich verunglückter Diagnonalpassversuch von Hantusch auf Bredtmann landete beim Gegner kurz vor der 16er Kante. Doch das schnelle Pressing durch Bredtmann und die noch bessere Ballverarbeitung gegen 3 umstehende Gegner nach Balleroberung endeten in einem flachen Strahl in die linke Ecke  (1:0 Bredtmann, 25. Minute, Vorlage Hantusch (wohlwollend)). Das Spiel lief im Anschluss genauso weiter wie zuvor. Geduldiges Aufbauspiel mit Nadelstichen durch Kurzpassspiel über beide Seiten. Die gut hinterlaufenden Außenverteidiger Rudolf und Mews setzten sich über außen gekonnt durch und kreierten mit ihren Hereingaben gute Chancen. Doch auch die SG wollte sich nicht nur aufs Verteidigen beschränken, und schon gar nicht bei dem Spielstand. Sie wollten auf den Ausgleich, doch meist verloren sie den Ball vor dem letzten Drittel, sodass sich zwar wenige Kontergelegenheiten boten, diese jedoch von den Arminen gut zuende gespielt wurden. Eine Balleroberung hinten rechts mit Verlagerung des Spiels auf die freie linke Seite brachte Stelzle in die Luxusposition den Kopf ausreichend lange zu heben und abzuwägen, wo der Ball denn am besten hinzufliegen hätte. Er entschied sich für eine Flanke auf Höhe des 2. Pfosten und 11m-Punkt, wo Hahn den Ball perfekt volley nahm und mustergültig ins linke Eck traf (O-Ton-Hahn: „Der kommt in meine Hahn-Top-10“) – 2:0 Hahn, 35. Minute, Vorlage Stelzle). Ersatzkapitän Hahn war es auch, der erneut 10 Minuten später einen Traumpass auf Nico Freede spielte, der von der Mittellinie durchgestartet war, den Ball zwischen 5er und Elfmeterpunkt auf Höhe des 2. Pfostens erreichte und den Ball mal einfach unter die Latte zum 3:0 hämmerte – (3:0 Freede, 45. Minute, Vorlage Hahn). So ging es dann auch in die Pause, in der sich über das schöne Spiel gefreut wurde und der Matchplan für die 2. Halbzeit besprochen wurde.

An dieser Stelle sei erwähnt, das El-Fenomeno Thomas Reimer, schon mind. 3 Tore hätte schießen können. Es ist immer wieder schön mitanzusehen, wie sich der Vollblutstürmer Chancen erarbeitet, heute aber war er leider nur wenig mit Abschlussglück versehen. Meist waren es nur wenige Zentimeter, die ihm bis zum Treffer fehlten, doch dass sollte sich dann in der 68. Minute ändern. Ein erneuter Angriff des UFC setzte sich im Strafraum der SG fest und als Hahn dann auf Reimer querlegt, braucht der nur noch den Fuß hinhalten und den Ball über die Linie bringen – 4:0, 68. Minute, Vorlage Hahn). Ähnlich sah es dann 2 Minuten später aus. Dennis Rudolf setzt einem eigentlich schon verloren geglaubtem Ball nach und kombiniert sich mit dem kurz zuvor eingewechselten Johannes Numrich und Thomas Reimer auf der rechten Seite durch, dribbelt an der Torauslinie 3 Gegenspieler aus und legt dann zurück auf Bredtmann, der seinen Torriecher erneut beweist und mit Vollspann den Ball zum 5:0 einschweißt – (5:0 Bredtmann, 70. Minute, Vorlage Rudolf). Tim hatte auch noch die Chance zum Hattrick, doch der Freistoß aus 20m wurde leider von der Mauer gerade noch abgefälscht... sonst hätte der Ball wohl in derzeitiger Bredtmann-Manier im Triangel eingeschlagen. Die verbleibenden 20 Minuten verliefen nun mehr oder minder mit einem weiterhin angreifenden UFC und der wohl einzig echten Torchance für die SG. Ein Konter über die linke Seite führte zu einem verdächtig freien Spieler, der dann im 1 vs. 1 den Ball unter Seegebrecht ins lange Eck durchschob. Doch verdächtig frei war in diesem Fall auch klares Abseits – kein Tor. Herber brachte nach seiner Einwechslung noch mächtig Dampf mit ins Spiel und versuchte sich mit vollem Einsatz ein Tor zu erarbeiten, blieb aber leider glücklos. Am Ende steht ein souveräner Auftritt des UFC, der mehr als verdient ins Viertelfinale einzieht. (Es sei angemerkt, dass dieser Bericht keine verzerrte Wahrnehmung darstellt. Es sind nur die Tore beschrieben worden. Die Vielzahl an Großchancen, u.a. durch Reimer (ca. 6-8) sind gar nicht erwähnt. Die SG hatte bis auf das Abseitstor noch zwei gefährliche Szenen: einen Freistoß, der klar neben das Tor ging und einen Fernschuss, der Keeper Seegebrecht vor keinerlei Probleme stellte.) 

Tore: 

25. Minute – Bredtmann, Vorlage Hantusch
35. Minute – Hahn, Vorlage Stelzle
45. Minute – Freede, Vorlage Hahn
68. Minute – Reimer, Vorlage Hahn
70. Minute – Bredtmann, Vorlage Rudolf